Welttiertag
Charity-Aktion bei
Spenden

Politische Gespräche

Häufig lassen sich Tierschutzprobleme nicht alleine mit Fleiss, Fachkenntnis und gutem Willen lösen. Oft braucht es die Unterstützung und das Wohlwollen von einflussreichen Persönlichkeiten wie zum Beispiel Politikern, die Zugeständnisse machen, Bewilligungen erteilen und so den Weg für unsere weiteren Schritte ebnen oder gar eine Gesetzesreform einläuten.

In der Regel sind Gesprächstermine mit Politikern nicht einfach zu bekommen. Doch der zunehmende Bekanntheitsgrad der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz führt dazu, dass es immer häufiger zu Einladungen seitens der Behörden kommt oder dass unsere Anfragen akzeptiert werden. Gemeinsam mit den SUST-Vertretern werden anlässlich dieser Treffen Tierschutzprobleme erläutert und analysiert sowie Lösungansätze ausgearbeitet. Hier können wir unsere Lösungsvorschläge und Konzepte vorstellen und Schritt für Schritt erklären.

Aktivitäten

zurück

Strassenhundeproblem Rumänien

September 2013

Unaufhörlich setzen Rumäniens Hundebesitzer den Nachwuchs ihrer Hündinnen in den Strassen Rumäniens aus und überlassen die Tiere sich selber (die wenigsten sind zur Kastration ihrer Hündinnen bereit). Hinzu kommt, dass sich die Strassenhunde auch selber unaufhaltsam vermehren. Dass Tötungsaktionen das Problem der Strassenhunde nicht lösen, haben nicht nur die zahlreichen und äusserst grausamen Tötungsfeldzüge in der Vergangenheit gezeigt, sondern ist auch eine wissenschaftlich bewiesene Tatsache. Ebenso ist bewiesen, dass Kastrationsaktionen die Überpopulation von Tieren nachhaltig reduzieren. Tierschutzorganisationen (darunter auch die SUST) fordern seit Jahren für die nachhaltige (und humane) Reduktion der rumänischen Strassenhunde ein Kastrationsobligatorium für Hunde im Privatbesitz sowie grossangelegte Kastrationsaktionen für Rumäniens Strassenhunde. Tausende von Hunden wurden bereits durch die SUST kastriert, unzählige Gespräche und Verhandlungen mit rumänischen Behörden und Politikern geführt - und wir werden diese Projekte auch weiterhin mit voller Kraft verfolgen.

Strassenhundeproblem Rumänien
nach oben