nach oben

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung von Fachkräften

«Packen wir das Problem an der Wurzel» lautet der Leitsatz der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz. Neben der Optimierung von Tierheimen und Kastrationsaktionen in der Schweiz und in vielen anderen Ländern, ist die Aus- und Weiterbildung von Tierärzten und Tierschützern ein wichtiges Standbein dieser Philosophie: Die SUST-Tierärzte-Trainings sind für ihre Qualität und Effizienz bekannt.
 
Tierschützer lernen elementare Grundsätze für den Umgang und die Pflege von Tieren und für die Führung von Tierheimen, Tierärzte werden von international anerkannten Kollegen auf den neusten Stand der Kastrationstechnik gebracht und erfahren Neues und Wichtiges für die Durchführung solcher Aktionen.
 
Damit wird der Grundstein für weitere erfolgreiche Kastrationsaktionen auf dem von der SUST geforderten Qualitätsstandard gelegt: Dadurch müssen unzählige unerwünschte Jungtiere gar nicht erst geboren werden und leiden. Es ist erwiesen, dass die Überpopulation von Hunden und Katzen nur durch Kastrationsaktionen langfristig und tiergerecht eingedämmt werden kann.

Denn so passiert, was wir uns zum Ziel für unsere Tierschutzarbeit gesteckt haben: Das Problem wird an der Wurzel gepackt!

In den Bereich des Pfeilers "Aus- und Weiterbildung von Fachkräften" gehören:

- Kurse an der SUST-Akademie
- Tierärzte-Trainings in verschiedenen Ländern
- Tierschützer-Seminare in verschiedenen Ländern
- ERFA-Anlässe in der Schweiz
- Internships für Tierärzte, Studenten und TPA's in verschiedenen Ländern
- Trainee-Programm für junge Schweizer TierärztInnen von SUST und Kompanima
- persönliche Trainings von Fachleuten während SUST-Einsätzen
- Mitfinanzierung von Trainingszentren
 
Die Aktivitäten der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz werden ausschliesslich durch Spenden und Legate finanziert (keine Unterstützung durch die öffentliche Hand).

Aktivitäten

zurück

Das Tier-Elend bremsen: Die SUST packt's nachhaltig an!

April 2013

Welpen aus ihren Erdhöhlen ausgraben, Tierheimhunde entflohen, baden, Verfilzungen ausscheren, Wunden pflegen, Medikamente verabreichen, Tiere verarzten und auffüttern – bevor mit der Reorganisation eines Tierheimes begonnen werden kann, müssen die Teams der SUST oftmals zuerst erste Hilfe an den Tierheim-Tieren leisten. Tausende Hunde, Katzen und viele andere Tiere wurden bereits durch SUST-Teams gegen Parasiten behandelt und mit dringendster Erster Hilfe versorgt. Viele Tiere benötigen dringend Pflege: Huftiere, deren Zähne geschliffen und Hufe behandelt werden müssen, Hunde und Katzen, die vor lauter Flohbefall unter Ekzemen und Blutarmut leiden und auch verletzte Tiere, deren Wunden bereits infiziert waren, wurden zu tausenden von den SUST-Teams behandelt. Die SUST betreut Tierheime in der Schweiz, aber auch in Rumänien, Spanien, Ungarn, Kroatien, Ägypten und in anderen Ländern. Um ein Tierheim zu optimieren und auf den Weg der professionellen Tierhilfe zu bringen, sind meist jahrelange Mitarbeit und Begleitung nötig. Diese Unterstützung kann ganz verschiedene Gesichter haben: Manchmal organisieren die Fachleute der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz einen ganzen Tierheim-Umbau, sie leisten Erste Hilfe an Tieren, bilden Fachleute aus und führen Kastrations- und Hilfsaktionen durch

Land:
  • Schweiz
  • Albanien
  • Ägypten
  • Bulgarien
  • Deutschland
  • Dem. Rep. Kongo
  • Elfenbeinküste
  • England
  • Frankreich
  • Gabun
  • Georgien
  • Griechenland
  • Hong Kong
  • Indien
  • Italien
  • Kosovo
  • Kroatien
  • Mexiko
  • Mazedonien
  • Nepal
  • Peru
  • Portugal
  • Rumänien
  • Russland
  • Serbien
  • Spanien
  • Thailand
  • Tschechien
  • Türkei
  • Ukraine
  • Ungarn
  • USA
5 Säulen:
  • Soforthilfe
  • Tierheimunterstützung
  • Kastrationsaktionen
  • Aus- und Weiterbildung
  • Aufklärung und Information
Das Tier-Elend bremsen: Die SUST packt's nachhaltig an!