Welttiertag
Charity-Aktion bei
Spenden

Soforthilfe

So werden Tierleben gerettet

 

Diejenigen Tiere, die noch nicht von den Auswirkungen der nachhaltigen SUST-Aufbauarbeit profitieren können und in eine Welt hineingeboren wurden, in der sie nicht erwünscht sind, benötigen Soforthilfe.
Soforthilfe bietet die SUST durch:
 
- Tierrettungsaktionen
- Sozialarbeit für Tiere in der Schweiz: Bern, Zürich, Basel, Biel, Luzern, Winterthur, Trubschachen, Thun, Wil SG, Altstätten SG
- Finanzierung sämtlicher Nutztierrettungen des Schweizer Grosstierrettungsdienstes GTRD
- Legehennen-Aktionen (Vermittlung von "ausgedienten" Legehennen)
- Organisation, Durchführung und/oder Finanzierung von Not-Plänen und -Einsätzen
- Arbeitspferde-Behandlungen
- Erste Hilfe- und Tierärzte-Einsätze
 
und durch die

SUST-Tierwaisen-Hospitäler (SUST-Orphan Animal Hospitals)

In vielen Ländern leben unzählige herrenlose Tiere auf der Strasse. Viele dieser Hunde und Katzen wurden ausgesetzt oder bereits als Streuner geboren. Das Leben auf der Strasse ist gefährlich und entbehrungsreich. Verletzte und kranke Tiere haben in der Regel keine Chance, zu überleben und verenden meistens qualvoll und alleine auf der Strasse. Häufig mangelt es in solchen Fällen nicht an der Hilfsbereitschaft tierlieber Menschen, sondern an deren finanziellen Mittel, Strassentiere von einem Tierarzt behandeln zu lassen.
 
Damit auch diese Tiere in der Not Hilfe erhalten, rief die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz die SUST-Tierwaisen-Hospitäler ins Leben.
 
Zur Zeit gibt es je eine dieser Institutionen in
 
- Galati, Rumänien
- Bukarest, Rumänien
- Hurghada, Ägypten
- Bello Horizonte, Peru
 
Seit ihrer Eröffnung werden täglich verunfallte und kranke Tiere in die SUST-Tierwaisen-Hospitäler eingeliefert, wo sie fachmännisch versorgt und gepflegt werden. Sind die Tiere nach ihrer Genesung gesund und stark genug, um sich auf der Strasse behaupten zu können, werden sie wieder in ihr Revier entlassen. Besondere Sorgenkinder werden nach Möglichkeit in Tierheimen untergebracht. Erfreulicherweise können auch laufend neue Lebensplätze für Patienten gefunden werden.
 
Die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz finanziert die Tierarztkosten, Klinik-Einrichtung, Medikamente, Operationen, Therapien, Futter und Pflege in den Tierwaisen-Hospitälern. Oftmals finanziert die SUST auch den Bau der entsprechenden Klinik.
 
Die Aktivitäten der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz werden ausschliesslich durch Spenden und Legate finanziert (keine Unterstützung durch die öffentliche Hand).
 
 

Aktivitäten

zurück

Spektakuläre Rettung eines abgestürzten Schafes durch den Grosstier-Rettungsdienst

August 2018

Die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz finanziert die Kampagne "Auch Nutztiere haben professionelle Rettungen verdient" des GTRD (Grosstier-Rettungsdienstes)

Hier ein weiterer Bericht des Einsatz-Teams:

"Ein Nolana-Schaf ist auf der Alp de Bec oberhalb Soazza einen Steilhang runter gerutscht und ein paar Meter über eine Felswand abgestürzt. Zum Glück wurde es von einer grossen Lärche aufgefangen, die auf einem ganz kleinen Vorsprung wuchs. Auf diesem Vorsprung sass es fest und hatte keine Chance wieder selber empor zu kommen und runter schon gar nicht lebend, da es rund 40m im freien Flug hinunter ging. Der Älpler versuchte zum Schaf zu gelangen, was er aber nicht schaffte, da es viel zu gefährlich wurde ohne entsprechende Ausrüstung. Der Älpler hätte gerne sein Mutterschaf lebend gerettet, aber wer kann das und macht das, ohne dass die Kosten aus dem Ruder laufen? Also den Wildhüter aufbieten, der das Tier abschiesst und erlöst? Das war ihm zuwider, weshalb er den GTRD anfragte, ob wir ihm helfen könnten. Für uns war sofort klar, dass wir diesen Einsatz übernehmen werden egal, wie viel Wert das Tier hat. Es geht um ein Lebewesen und für uns ist klar, dass wir alles zumutbare unternehmen um dieses Tier zu retten. Natürlich ist der Aufwand für so eine Rettung riesig und kostenintensiv, aber dies sollte uns jedes Lebewesen wert sein! Da wir von einem Gewicht zwischen 40 und 60 kg ausgehen konnten, brauchten wir keinen Helikopter und auch für den Materialtransport verzichteten wir aus Kostengründen darauf und organisierten genügend freiwillige Helfer. Wir wussten, dass es oberhalb des Schafes keine Bäume gibt, weshalb wir Verankerungen im Fels machen müssen, ansonsten wussten wir nicht viel mehr also auch nicht, was wir alles an Rettungsmaterial benötigen. Somit stellten wir alles notwendige Material zusammen für den Fall aller Fälle und teilten es auf die 7 Personen auf. Nach knapp 2 Stunden Aufstieg erreichten wir die Felswand und sahen, dass das Schaf noch lebt. Oberhalb des Schafes, in der direkten Flucht zu ihm, bohrten wir Schraubenlöcher und setzten Verankerungen für die Rettungsseile. Wir seilten uns dann zum Schaf ab, wobei nun die heikle Phase begann, da Schafe die Tendenz haben aus Angst kopflos und in Panik mit dem Kopf durch die Wand zu preschen. Und genau so war es... Als wir in seine Nähe kamen, wollte es an uns vorbei ins Leere springen, aber wir konnten es rechtzeitig packen und sichern. Danach legten wir dem Schaf das TBTN an und zogen es hoch zum Standplatz. Das Schaf hatte bis auf ganz kleine Schürfungen keine Verletzungen, also riesiges Glück und wir konnten es sogleich wieder der Herde zuführen, wo es sofort von ihrem kleinen Lamm in Empfang genommen wurde. Bei schönstem Wetter traten wir froh über die gelungene Rettung den Abstieg zu den Fahrzeugen an. Der Älpler war überglücklich und dankbar, dass wir ihm, Dank der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz, einen symbolischen Beitrag anbieten konnten.

Mit Ihrer regelmässigen Spende ermöglichen Sie das gemeinsame Projekt der SUST und des GTRD "Auch landwirtschaftliche Nutztiere haben professionelle Rettungen verdient". Dadurch können landwirtschaftliche Nutztiere gerettet werden, ohne dass sie aus Kostengründen getötet werden müssen und die Unkosten trotzdem einigermassen gedeckt werden können."

Land:
  • Schweiz
5 Säulen:
  • Soforthilfe
Spektakuläre Rettung eines abgestürzten Schafes durch den Grosstier-Rettungsdienst
nach oben