20 Jahre SUST
20 Jahre SUST
Spendenkonto: PC 84-666 666-9
Spenden
Futterkonto

Online-Tierschutz
-Marktplatz
Zum Marktplatz

Politische Gespräche

Häufig lassen sich Tierschutzprobleme nicht alleine mit Fleiss, Fachkenntnis und gutem Willen lösen. Oft braucht es die Unterstützung und das Wohlwollen von einflussreichen Persönlichkeiten wie zum Beispiel Politikern, die Zugeständnisse machen, Bewilligungen erteilen und so den Weg für unsere weiteren Schritte ebnen oder gar eine Gesetzesreform einläuten.

In der Regel sind Gesprächstermine mit Politikern nicht einfach zu bekommen. Doch der zunehmende Bekanntheitsgrad der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz führt dazu, dass es immer häufiger zu Einladungen seitens der Behörden kommt oder dass unsere Anfragen akzeptiert werden. Gemeinsam mit den SUST-Vertretern werden anlässlich dieser Treffen Tierschutzprobleme erläutert und analysiert sowie Lösungansätze ausgearbeitet. Hier können wir unsere Lösungsvorschläge und Konzepte vorstellen und Schritt für Schritt erklären.

 

Aktivitäten

zurück

Ungarn - Ein Land voller Hundeleid

doch die Lösung liegt nah

UPDATE September 2019
Unsere politische Arbeit trägt Früchte: Die Ungarische Regierung hat für das Jahr 2020 340'000 Euro für Kastrationen von Strassenhunden gut gesprochen.

Ein erster wichtiger Schritt in die richtige Richtung!

 


Während eines ganzen Jahres erhob die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz in Ungarn Zahlen:
Die Ungarn-Agentin der Stiftung, Gabriella Meszaros, besuchte Tötungsstationen und private Tierheime, sprach mit Tierärzten, zählte Strassenhunde und errechnete wieviele Hundeplätze in Heimen und Stationen überhaupt vorhanden sind. Sie traf dabei auf schreckliche Umstände und fragwürdige Zahlungen in diesem EU-Land: neben inakzeptablen Tötungsstationen, schockierenden Lebensumständen für Mensch und Tier, hatte sie auch mit dramatischen Einzelschicksalen von Hunden zu kämpfen.
Die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz erstellte nun einen Report um über die Situation in Ungarn zu informieren und das dramatische Problem an der Wurzel zu packen. Rund 29’000 Hunde leben auf Ungarns Strassen unter traurigen Verhältnissen und vermehren sich laufend, rund 20’000 Strassenhunde werden jährlich eingefangen und die meisten von ihnen kommen in Tötungsstationen ums Leben. 115 Tötungsstationen werden vom Staat finanziert: Hundefänger, Angestellte in den Tötungsstationen, Immobilien, Futter und schlussendlich die Tötungen kosten das Land jährlich ca. 13,3 Millionen Euro. Das scheint ein profitables Geschäft für Betreiber dieser Tötungsstationen zu sein, die bei insgesamt 1'978 angebotenen Hundeplätzen in diesen Anstalten 6'724 Euro pro Platz und Jahr einnehmen! Ein Lösungsansatz, der nicht nur wirtschaftlich unlogisch, sondern auch weder zeit- noch tiergemäss ist: Tierschützer in ganz Europa kritisieren Ungarns Umgang mit seinen Strassenhunden seit Langem. Die Kastration der aktuell rund 29’000 Strassenhunde – und damit der nachhaltige Lösungsansatz dieses Problems – würde den Staat rund 2 Millionen Euro pro Jahr kosten. Eine Investition, die sich lohnen würde – für Mensch und Tier.
Der Report und der entsprechende Lösungsvorschlag der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz wurde dem Landwirtschaftsministerium am 30. Januar 2019 durch Gabriella Meszaros persönlich präsentiert und übergeben. Die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz ist seit 2002 in Ungarn aktiv, arbeitet eng mit lokalen Tierärzten und Tierschützern zusammen und hat alleine im Jahr 2018 in diesem Land über 3'000 Kastrationen durchgeführt und neben Einsätzen vor Ort rund 17 Tonnen Tier-Hilfsgüter in verschiedene ungarische Partnerorganisationen geliefert.

Ungarn - Ein Land voller Hundeleid
nach oben