20 Jahre SUST
20 Jahre SUST
Spendenkonto: PC 84-666 666-9
Spenden
Futterkonto

Online-Tierschutz
-Marktplatz
Zum Marktplatz

SUST-Tierwaisenhospital Bukarest

Zuflucht und tierärztliche Versorgung für Strassentiere in Bukarest, Rumänien

Unzählige Hunde und Katzen leben in rumänischen Städten auf der Strasse. Täglich werden viele von ihnen ausgesetzt, verletzt, verunfallen und/oder erkranken – die meisten von ihnen sterben ohne Hilfe elend (Passanten bringen solche Tiere in Not üblicherweise aus Angst vor den hohen Kosten nicht zum Tierarzt).

Rettung und die dringend nötige tierärztliche Versorgung erhalten sie in Rumänien nun in den Städten Galati und Bukarest in den Orphan Animal Hospitals der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz: Strassenhunde und –katzen (und viele andere Tierarten) finden hier Zuflucht und veterinärmedizinische Betreuung. Zusätzlich werden laufend Kastrationen für Hunde und Katzen durchgeführt. Die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz organisiert und finanziert das Orphan Animal Hospital in Bukarest und kommt auf für die Tierarztkosten, finanziert Medikamente, Operationen, Therapien und Pflege.

zurück

Hilfe für Porto

August 2020

Mehr tot als lebendig wurde der Kater Porto auf der Strasse aufgelesen und ins SUST-Tierwaisen-Hospital Bukarest gebracht. Wir nehmen an, dass er sich seine Verletzungen bei Kämpfen mit anderen Katern zugezogen hat. Kater kämpfen manchmal bis zum Tod um das Recht, sich mit einem Weibchen zu paaren.  
Wahrscheinlich hat Porto in seinem Leben als Strassenkater schon viele Kämpfe ausgefochten, aber dieses Mal ist sein armer Körper zusammengebrochen. Porto hätte nicht überlebt, hätte er auf der Strasse bleiben müssen. Glücklicherweise wurde er rechtzeitig gefunden und zu uns gebracht.
Wie ihr sehen könnt, hatte Porto schwere Wunden, die von Maden befallen waren und ihm unerträgliche Schmerzen bereitet haben müssen. Sein Mund war voller Geschwüre, die ihn am Fressen hinderten; er war stark abgemagert. Zudem zeigte er auch neurologische Symptome - ein Grund mehr für unser medizinisches Team, sofort einzugreifen und zu versuchen, sein Leben zu retten.
Porto blieb eine Woche lang in der Klinik. Während dieser Zeit erhielt er zwei Arten von Antibiotika, tägliche Infusionen mit Vitaminen und zur Unterstützung seines neurologischen Systems und natürlich viele Streicheleinheiten. Wir waren sehr erleichtert, als Porto anfing zu fressen. Jetzt ist er zu Hause, bei der Frau, die ihn gefunden hat. Er ist wieder heil, und dank einer Gratiskastration durch uns ist er auch seine Katersorgen los.

Hilfe für Porto
nach oben