Online-Tierschutz
-Marktplatz
Zum Marktplatz
de-CHen-US
Spendenkonto: IBAN CH87 0900 0000 8466 6666 9
Spenden
Futterkonto

                                           

Nutztierrettung Schweiz

Die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz führt gemeinsam mit dem GTRD (Grosstier-Rettungsdienst) die Kampagne "Auch Nutztiere verdienen professionelle Rettung"

Die Rettung von Grosstieren wie Pferden und Kühen erfordert nebst professionellem und oft teurem Equipment auch engagierte und langjährig ausgebildete Fachleute, die mit viel Feingefühl und grosser Erfahrung verunfallte Grosstiere aus lebensbedrohlichen Situationen befreien. Die ehrenamtlichen Spezialisten des Grosstierrettungsdienstes GTRD nehmen dafür oft lange Anfahrtsstrecken in Kauf und scheuen weder Kosten noch Schmutz, um die verängstigten Tiere möglichst schonend und tiergerecht zu bergen. Rettungseinsätze des Grosstierrettungsdienstes gestalten sich meist aufwändig und sind mit hohen Kosten verbunden.

Während die meisten Pferdenotfälle durch Versicherungen oder die private Finanzierung ihrer Halter abgedeckt sind, stellen die Kosten, die bei der Rettung sogenannter Nutztiere entstehen die betroffenen Landwirte oft vor finanzielle Probleme. Um diese wichtigen Einsätze dennoch zu gewährleisten, führt die SUST gemeinsam mit dem GTRD die Aktion «Auch Nutztiere verdienen professionelle Rettung» und finanziert die SUST seit Jahren die ungedeckten Kosten für die Rettungen sogenannter «Nutztiere».

 

Grosstierrettungsdienst GTRD

zurück

Hochträchtige Kuh kommt nicht mehr auf die Beine

November 2017

Hier ein weiterer Bericht von Ruedi Keller, Leiter Grosstier-Rettungsdienst:

"Diese hochträchtige Kuh wurde am Tag des Geburtstermin festliegend vorgefunden.
Was in der Nacht wirklich vorgefallen kann leider niemand wissen.

Die Kuh hatte einen stark geschwollenen Kopf und konnte nicht mehr aufstehen. Sie in der Liegebucht sinnvoll weiter zu behandeln und richtig zu untersuchen war weder möglich noch sinnvoll.
Womit ein Umzug in eine schöne, weiche gut erreichbare Krankenbox unumgänglich war. Um diesen Umzug für Kuh und das Kalb so angenehm wie möglich zu machen habe wir die Kuh mit dem TBTN gezügelt.

Leider kam das Kalb wenige Tage später tot zur Welt. Die Bauernfamilie aber gab nicht auf und setze sich weiterhin für Ihre Kuh ein.
Täglich wurde Sie mit dem von uns dagelassenen Netz aufgestellt, gedreht, gepflegt mit feinem Futter verwöhnt..

Nun kann Sie endlich wieder selbständig aufstehen!
Auch wenn Sie noch ziemlich mitgenommen aussieht so ist Sie auf dem Weg der Besserung und wir freuen uns sehr das sie noch weiter leben darf."

Land:
  • Schweiz
Hochträchtige Kuh kommt nicht mehr auf die Beine
nach oben