Welttiertag
Charity-Aktion bei
Spenden

EasyDNNmaps

Suche

Aktivitäten

zurück

Katzen töten statt kastrieren: Auch in der Schweiz nach wie vor ein aktuelles Thema

Wer glaubt, dass es tierisches Elend auf Grund von Überpopulation nur im Ausland gibt, der irrt sich gewaltig. Auf vielen Bauernhöfen in der Schweiz finden Katzen genug Nahrung und pflanzen sich dank diesen günstigen Bedingungen ungehindert fort. Das rechtzeitige Kastrieren der Tiere wird häufig versäumt, da zu umständlich und teuer. Gerät die Population ausser Kontrolle (was bei unkastrierten Katzen äusserst schnell geht), werden überzählige Tiere nicht selten auf nicht gerade humane Art und Weise "beseitigt".

Dass es aber auch anders geht, beweisen die vielen Landwirte, die sich von den Vorteilen eines kontrollierten Katzenbestandes auf ihrem Hof überzeugen lassen und ihre Tiere über uns kastrieren lassen. Mehrere hundert Katzen können wir auf diese Weise in Zusammenarbeit mit freiwilligen Helfern und tierschutz-affinen Tierärzten in der ganzen Schweiz jährlich vor unerwünschtem Nachwuchs verschonen.

Diese Kastrationsaktionen werden durch Spenden finanziert. Bitte helfen auch Sie mit, Tierleid zu verhindern, bevor es entsteht!

Land:
  • Schweiz
5 Säulen:
  • Kastrationsaktionen
Katzen töten statt kastrieren: Auch in der Schweiz nach wie vor ein aktuelles Thema
nach oben