Spendenkonto: IBAN CH87 0900 0000 8466 6666 9
Spenden
Futterkonto

SUST-Wohltätigkeits-
hundemilitary 2022:
Zur Anmeldung

Bild der Woche

zurück

Illegale Hundeimporte - Kassensturz greift ein wichtiges Thema auf

Hundemieses Geschäft mit Welpen

Händler versprechen einen reinrassigen Hund aus deutscher Zucht. In Tat und Wahrheit handelt es sich um einen Welpen aus einem Tollwut-Risikogebiet. «Kassensturz» zeigt die drastischen und teuren Folgen: Das Tier muss entweder sofort eingeschläfert werden oder Monate in Quarantäne.

Kassensturz greift dieses wichtige Thema in seiner Sendung vom 12. Mai auf (Ausstrahlung auf SRF 1, um 21.05 Uhr, Moderation: Ueli Schmezer)

Wer auf Hunde-Verkaufs-Inserate im Internet reagiert, riskiert viel - ganz egal, wie süss die dazugehörenden Bilder sind. «Dahinter stehen häufig unseriöse Händler. Die Gefahr ist gross, dass die Tiere aus sogenannten ‘Vermehrungsstationen’ stammen und damit grausamer Welpenhandel unterstützt wird.» warnt Tierschützerin Susy Utzinger, die oft mit solchen Fällen zu tun hat und schon an Räumungen solcher Stationen beteiligt war. «Diese Hunde werden auf erbarmungslose Art und Weise vermehrt, unter schrecklichen Umständen gehalten, viel zu früh von den Muttertieren getrennt und es ist kaum bezifferbar, wie viele Tiere dabei qualvoll zugrunde gehen.» umschreibt sie die Umstände hinter den herzigen Inserate-Bildern.

Pressekontakt:
Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz
Weisslingerstrasse 1
8483 Kollbrunn

Email: aufklaerung@susyutzinger.ch
Homepage: www.susyutzinger.ch

Illegale Hundeimporte - Kassensturz greift ein wichtiges Thema auf
nach oben