Aide d'urgence

-

Comment les vies animales sont sauvées

Les animaux qui ne sont pas encore en mesure de bénéficier des effets d'un développement durable du SUST et qui sont nés dans un monde où ils sont indésirables ont besoin d'une aide immédiate.
SUST offre une aide immédiate:
 
- Opérations de sauvetage des animaux
- Les travaux de la rue en Suisse: Berne, Zurich, Bâle, Bienne, Lucerne, Winterthour, Trubschachen, etc.
- Financement de tous les services de sauvetage des animaux d'élevage du Service suisse de sauvetage des grands animaux GTRD
- Actions poules pondeuses (commutation des poules pondeuses "obsolètes")
- Organisation, mise en œuvre et/ou financement des plans et opérations d'urgence
- Traitement des chevaux de trait
- Premiers secours et travaux vétérinaires

 
et par l'entremise du

SUST-hôpitaux d'animaux orphelins (SUST-Orphan Animal Hospitals)

Dans de nombreux pays, d'innombrables animaux abandonnés vivent dans la rue. Beaucoup de ces chiens et chats ont été abandonnés ou sont nés errants. La vie dans la rue est dangereuse et pleine de privations. Les animaux blessés et malades n'ont généralement aucune chance de survivre et meurent la plupart du temps dans la rue, seuls et dans la douleur. Souvent, dans de tels cas, il n' y a pas un manque de volonté d'aider les gens qui aiment les animaux, mais de moyens financiers pour faire soigner les animaux de la rue par un vétérinaire.
 
Pour venir en aide à ces animaux en détresse, la Fondation Susy Utzinger pour le bien-être des animaux a mis en place les hôpitaux d'animaux orphelins SUST.
 
Il y a actuellement un de ces établissements en
 
- Galati, Roumanie
- Bucarest, Roumanie
- Budapest, Hongrie
- Hurghada, Égypte
- Bello Horizonte, Pérou
 
Depuis ses ouvertures, les animaux blessés et malades sont admis chaque jour dans les hôpitaux SUST orphelins d'animaux, où ils sont traités et soignés professionnellement. Si les animaux sont en bonne santé et assez forts pour survivre dans la rue après leur rétablissement, ils seront relâchés sur leur territoire. Dans la mesure du possible, les animaux faibles sont hébergés dans des refuges pour animaux. Heureusement, de nouveaux lieux de vie pour les patients peuvent également être trouvés sur une base continue.
 
La Fondation Susy Utzinger pour le bien-être des animaux finance les frais vétérinaires, l'équipement de la clinique, les médicaments, les opérations, les thérapies, la nourriture et les soins dans les hôpitaux d'animaux orphelins. Souvent, SUST finance aussi la construction de la clinique correspondante.
 
Les activités de la Fondation Susy Utzinger pour
le bien-être animal sont financées exclusivement par des dons et legs (aucun soutien public).

 
 

Activités

rétour

Amphibienwanderung 2019

Die Amphibienwanderungen sind in vollem Gange - und damit stehen auch die Teams der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz wieder in den Startlöchern, bzw. die frühmorgens und spätabends im Regen.

Frösche, Kröten und Molche haben an Land überwintert, lösen sich jetzt aus der Kältestarre und machen sich zu Tausenden auf den Weg zu ihren Laichgewässern. Besonders in regnerischen Nächten müssen sich Autofahrer in Gewässernähe auf vierbeinige Passanten auf der Strasse einstellen. Jeden Frühling machen sich unzählige Amphibien auf die Wanderung zu ihren Laichgebieten: Bei hoher Luftfeuchtigkeit und Temperaturen ab 5 Grad wandern Kröten und Frösche die ganze Nacht hindurch ihren Laichgewässern entgegen.

Ab ca. 19 Uhr abends bis 7 Uhr morgens geht’s jedes Jahr für rund 5 Millionen Amphibien los mit der Hochzeitsreise. Auf diesen Frühjahrswanderungen legen die Tiere zwischen mehreren hundert Metern bis zu einigen Kilometern zurück. Viele hunderttausende von ihnen müssen ihre grosse Reise allerdings mit dem Leben bezahlen: Die Tiere sind meist in Massen unterwegs und werden dabei oft auch in Massen von Autos überrollt und getötet.

Jedes Jahr gilt es deshalb für viele Helferinnen und –Helfer der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz, spätabends und frühmorgens an Amphibienzäunen Grasfrösche, Erdkröten und Molche einzusammeln und zu ihren Laichgewässern zu bringen. Trotz Sicherheitsmassnahmen geraten jedes Jahr viele Amphibien auf die Strassen und sind dort auf das Verhalten jedes einzelnen Autofahrers angewiesen.

Jeder von uns kann zur Zeit der Amphibienwanderungen nämlich ganz einfach Rücksicht nehmen und so ohne viel Aufwand unzählige Leben retten:

1. Achten Sie auf Hinweisschilder: In den Abendstunden und während der Nacht sollten Sie Strassen, die mit dem berühmten Frosch-Warndreieck gekennzeichnet sind, nach Möglichkeit nicht befahren.

2. Langsam fahren: Auch wenn die Tiere nicht direkt von den Rädern erfasst werden, erleiden Sie bei einem Tempo über 40 km/h aufgrund des Unterdruckes in der Regel trotzdem tödliche Verletzungen. Ist also kein Umfahrungsweg möglich, passieren Sie die betroffene Strasse mit stark reduziertem Tempo.

3. Werden Sie aktiv: Nehmen Sie Kontakt mit der zuständigen Gemeinde auf, wenn Sie eine vor dem Verkehr noch nicht geschützte Wanderroute und zahlreiche überfahrene Tiere beobachtet haben! Berichten Sie von Ihren Beobachtungen und fragen Sie an, ob bereits Massnahmen vorgesehen sind.

4. Werden Sie Frosch-Taxi: Jedes Jahr werden in der Schweiz hunderttausende Amphibien von Tierfreunden, SchülerInnen und weiteren fleissigen HelferInnen sicher über die Strassen getragen.

Freiwillige Helferinnen und Helfer gesucht

Jährlich werden an rund 200 Standorten in der Schweiz über 160‘000 Amphiben von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern sicher über die Strasse ans Laichgewässer getragen. Für diverse Zugstellen werden noch helfende Hände gesucht. Die freiwilligen Helferinnen und Helfer tragen die in Kübeln gefangenen Tiere über die Strasse. Die Kontrollen finden meist morgens bei Tagesanbruch und manchmal zusätzlich auch abends nach Einbruch der Dämmerung statt. In Abhängigkeit des Witterungsverlaufs im Frühjahr werden diese Zugstellen während mehrerer Wochen betreut.

https://lepus.unine.ch/zsdb/benevoles.php?lang=de

Pays:
  • Suisse
5 piliers:
  • Aide d'urgence
Amphibienwanderung 2019
vers le haut