nach oben
Welttiertag
Charity-Aktion bei
Spenden

Kastrationen Ausland

Das Tier-Elend bremsen: Die SUST packt's nachhaltig an

Schluss mit gequälten, ausgesetzten und getöteten Welpen, Strassenhunden und Katzen! Bitte helfen Sie uns im Kampf gegen die Überpopulation von Hunden und Katzen
 
Kein Lebewesen hat es verdient, auf dieser Welt unerwünscht zu sein. Für unzählige Hunde und Katzen (und auch für viele andere Tiere) endet ihr unerwünschtes Leben meist traurig und früh. Wir erleben das in unseren Einsätzen in vielen verschiedenen Ländern und auch in der Schweiz fast täglich: Hundertausende Jungkatzen und Welpen werden auf grausame Weise entsorgt. Wir alle kennen die Bilder von ertränkten und erschlagenen Katzenkindern auf Schweizer Bauernhöfen. In unseren Arbeitstagen und Einsätzen treffen wir auf unzählige ausgesetzte und gequälte Tiere und hören von unseren Tierschutzkollegen ihre Erlebnisse mit Katzen und Hunden, die nach ihrer „Entsorgung“ qualvoll starben.
 
Viele weitere hundertausende Strassenhunde und -katzen kämpfen in vielen Ländern ums Überleben, unzählige von ihnen werden eingefangen und viele von ihnen vegetieren unter schrecklichen Bedingungen dahin, während laufend neue unerwünschte Jungtiere geboren werden. Das Leid unerwünschter Hunde und Katzen ist in vielen Ländern unendlich gross.
 
Die Lösung dieses Problems sind Kastrationen! Dank dieser wichtigen Operationen müssen viele Hunde und Katzen keine unerwünschten Jungtiere mehr zur Welt bringen. Die SUST hat bereits tausende solcher Kastrationen durchgeführt – dennoch gibt es auch weiterhin viel zu tun: Immer noch gibt es auch in der Schweiz Katzenpopulationen, die stetig weiterwachsen. Auch im Falle von Strassenhunden bietet die SUST Hilfe: Seriös durchgeführte Aktionen lösen diese Missstände langsam aber stetig und nachhaltig.

Wird die Zahl der Strassentiere gemindert, wird auch nicht mehr tierquälerisch gegen die unerwünschten, "störenden" Tiere vorgegangen: Keine Vergiftungsaktionen mehr, keine totgeschlagenen Tiere, keine Erschiessungsaktionen. Auf diese Weise wird das Tierelend gebremst, langsam aber stetig und nachhaltig.
 
Die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz führt laufend Kastrations-Aktionen in verschiedenen Ländern durch (Schweiz, Rumänien, Ungarn, Ägypten, Portugal, Frankreich, Spanien – weitere sind in Planung).

Aktivitäten

zurück

Erfolgreicher Tierschutzeinsatz im Juni 2019

Von früh bis spät in die Nacht arbeitete ein 9-köpfiges SUST-Tierschützer-Team aus der Schweiz gemeinsam mit einem 10-köpfigen rumänischen SUST-Team in Galati, Rumänien, eine Woche lang unter der Leitung von Susy Utzinger im SUST-Tierwaisen-Hospital und im SUST-Tierheimneubau.

Die Resultate dieses Einsatzes sind beeindruckend:
- 282 Hunde und Katzen wurden kastriert
- Viele verwilderte Strassenhunde wurden mit dem Narkosegewehr eingefangen und kastriert
- Operationstechniken wurden besprochen und viel Fachwissen geteilt
- 6 Palette voller Tierutensilien aus dem SUST-Materiallager wurden angeliefert und eingesetzt
- Ein Fall von Animal Hoarding wurde saniert (über 30 Hunde mit dem Narkosegewehr eingefangen, transportiert, kastriert und behandelt – die Welpen wurden von uns übernommen) 
- Unzählige Notfälle wurden behandelt, darunter
o 2 Amputationen
o Eine Pferdebehandlung
o Mehrere angefahrene Hunde und Katzen
o Mehrere Augenverletzungen
o Verschiedene ausgesetzte Tiere
- Die neue Kittenstation (ermöglicht durch ein Crowdfunding) wurde fertiggestellt und die ersten Jungkatzen konnten einziehen
- Viele Welpen wurden sozialisiert
- 6 neue Bäume wurden auf dem Tierheimgelände gepflanzt
- Sämtliche Tierheimhunde wurden gegen Endo- und Ektoparasiten behandelt
- Das SUST-Team übernahm in dieser Zeit die Hundepflege und so konnten zwei miteinander verwandte Tierpflegerinnen in dieser Zeit endlich ihre langersehnten Familienferien antreten
- Arbeitsabläufe wurden reorganisiert und optimiert
- Instandhaltungsarbeiten wurden durchgeführt
- Die Tierheimesel wurden gegen Parasiten behandelt

Wir danken allen TierschutzhelferInnen und MitarbeiterInnen ganz herzlich für ihren grossartige und wertvolle Unterstützung in diesem Einsatz: Trotz Ausfall eines Teammitgliedes und eines zusätzlichen Teamfahrzeuges und trotz vieler unvorhergesehender Notfälle und enorm langer Einsatztage konnten wir uns über einen grossartigen Teamzusammenhalt freuen und damit stets professionelle Tierschutzarbeit leisten.

Unser herzlicher Dank geht an

- Kathrin Steiner
- Melanie Dietschi
- Stefanie Duss-Massera
- Thomas Korsch
- Maya Karrer
- Sharon Merki
- Marc Schmid
- Milena Ambühl
- Laura Noto

Erfolgreicher Tierschutzeinsatz im Juni 2019