20 Jahre SUST
20 Jahre SUST

SUST-Wohltätigkeits-
hundemilitary 2020:
Hier anmelden

Futter-Nothilfe

Futter-Nothilfe: Schnelle und überlebenswichtige Hilfe für Tiere in Not

Immer wieder kommt es in Tierheimen zu gravierenden Futterengpässen. Die SUST-Futter-Nothilfe ist für Tierheime und ihre Schützlinge da.

Jeder Beitrag rettet Leben: Bitte unterstützen Sie unsere Futter-Spenden-Aktion!

SUST-Futter-Konto:
PC: 15 – 457 322 -7
IBAN CH22 0900 0000 1545 7322 7

--> Hier geht's zum Futter-Konto: https://www.susyutzinger.ch/Spenden/futter-nothilfe#howto
 

So einfach funktioniert die SUST-Futter-Nothilfe

1. Schnell, einfach und unbürokratisch: Hier können Sie für Tierfutter spenden. Das Geld geht auf ein spezielles Konto und wird 1:1 für den Kauf von Tierfutter eingesetzt.

2. Fachgerecht und sicher: Die SUST wählt für ihre Unterstützung Tierheime aus, die einen tierschützerischen Mindeststandard erfüllen. Bevorzugt werden Tierheime und Tierschutzprojekte, die nachhaltig arbeiten. Natürlich haben Notfälle Vorrang.

3. Schnell, gezielt, umweltfreundlich: Die SUST kauft damit das benötigte Futter direkt vor Ort. So werden lange Wartezeiten, wie Liefer- und Transportkosten auf einem Minimum gehalten.

4. Sicher spenden: Die Futterlieferngen werden auf den Socialmedia-Kanälen der SUST dokumentiert.

Jeder Beitrag rettet Leben: Bitte unterstützen Sie unsere Futter-Spenden-Aktion!


SCHWEIZ

- Viele Schweizer Tierheime und Gnadenhöfe erhalten regelmässig Futterlieferungen für ihre heimatlosen Schützlinge aus dem SUST-Lager

- SUST-Sozialarbeit für Tiere gibt Futter und Utensilien direkt an Tiertafeln ab https://www.susyutzinger.ch/Aktivitaeten-/Soforthilfe/Sozialarbeit-fuer-Tiere

- Für Futterlieferungen in der Schweiz werden wir von Futtermittelherstellern unterstützt und wir nehmen auch gerne Futterspenden von privaten Tierfreunden entgegen (bitte nur geschlossene Futtersäcke und -dosen/-beutel). Bitte senden Sie Ihre Futterspende per Post an: Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz, Weisslingerstrasse 1, 8483 Kollbrunn


AUSLAND

- Futternotstand in den Tierheimen: Viele Tierheime füttern ihre heimatlosen Tiere mit Essensresten aus Schulkantinen, Restaurants und Hotels – diese überlebenswichtige Unterstützung ist nun während der Corona-Krise von einem Tag auf den andern weggefallen

- Tierheime sind überfüllt: Zusätzlich geben viele Tierhalter ihre Tiere momentan aus Geldgründen in die Heime oder setzen sie aus

- Spendenkrise: In Krisen-Situationen erhalten viele Tierheime keine Spenden mehr.

- Tierhalter in Not: Wenn sie ihre Tiere nicht mehr verpflegen können, setzen sie sie aus. Deshalb verteilen wir auch Futter an Tierhalter in Not

 

 

 

nach oben